Die Bewohner und Bewohnerinnen leben in den sozialtherapeutischen Wohngruppen, weil sie unter massiven sozialen und / oder psychischen Problemen leiden und mit psychosomatischen Erkrankungen, Psychosen, und Persönlichkeitsstörungen konfrontiert sind.

Wir begleiten unsere Bewohner für einen Übergangszeitraum von 1-3 Jahren mit dem Ziel, dass sie in ein eigenständigeres Leben finden. Voraussetzung für eine gelingende Entwicklung ist eine tragfähige und vertrauensvolle Beziehung zu den die Bewohner begleitenden Pädagogen im Bezugsbetreuersystem.  Die verpflichtende Einbindung in eine tagesstrukturierende Beschäftigung und die therapeutische Gruppenarbeit sind wesentliche Säulen unserer Arbeit. Nicht aufgenommen werden junge Menschen, die nicht zum Verzicht auf Drogen und Alkohol bereit sind. Die Wohngruppen sind ein suchtmittelfreier Schutzraum, in dem die Bewohner Sicherheit, Halt und Orientierung finden können.

 


Leben in der Gemeinschaft

Für die psychische Gesundheit und Gesundung sowie die Entwicklung der Persönlichkeit ist die Erfahrung von Beziehung und Kontakt von großer Bedeutung. Das Leben in der Gruppe von Gleichaltrigen schafft Sicherheit, Normalität und Wohlbefinden. Die Gruppe ist Lernort und Möglichkeitsraum: hier können Vertrauen und gegenseitige Unterstützung erprobt und entwickelt werden. Hier wird Alltag miteinander gelebt bzw. bewältigt und ‚nebenbei’ soziale Kompetenz erworben: kochen, streiten, lachen, reden, zuhören, weinen, trösten…

 

Gemeinsame Freizeitgestaltung

Als Ausgleich zur verbindlichen Tagestruktur in Form einer regelmäßigen Beschäftigung, der intensiven therapeutischen Auseinandersetzung mit sich selbst und den ‚lästigen’ Pflichten des Alltags sind regelmäßige gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Sport, Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen und gemeinsame Ausflüge wichtiger Bestandteil des Betreuungskonzeptes. Das Erleben von Spaß, Freude und Entspannung stehen dabei im Vordergrund. Die Erfahrung von Zugehörigkeit und Selbstwirksamkeit stärken das Selbstvertrauen und das Gruppengefühl.

 

Therapeutische Arbeit in der Gruppe

Eines der wesentliche Säulen und Wirkfaktoren unserer sozialtherapeutischen Arbeit stellt die therapeutische Gruppenarbeit dar. Sie stellt einen sicheren Rahmen zur Verfügung, sich im ‚Hier und Jetzt’ zu öffnen, einzubringen und zu zeigen, Konflikte zu klären, Ängste zu äußern und Probleme anzusprechen. Der gegenseitige Austausch, die persönliche Begegnung sowie die Erfahrung des Miteinanders im Kontakt sind dabei für die Entwicklung und Stärkung der Persönlichkeit von großer Bedeutung.